Archiv der Kategorie: Tipps

Kleine Tipps für Zwischendurch: Datumszeitangaben im UTC-Format konvertieren

Datumskonvertierungen sind ein Thema für sich, insbesondere, wenn Spezialitäten wie UTC-Zeitangaben (Universal Time Coordinate) wie „20181010T110000“ ins Spiel kommen. Solche Datumswerte kommen z.B. in Ics-Dateien vor, die als Einladung zu einem Meeting verschickt werden.

PowerShell ist dank dem .NET Framework-Unterbau sehr vielseitig was den Umgang mit Datumsformat angeht, man muss eventuell nur ein wenig suchen bzw. experimentierfreudig sein.

So hat es eine Weile gedauert bis ich herausgefunden hatte wie die obige Zeichenfolge in einen DateTime-Wert konvertiert wird:

Das Geheimnis besteht darin, dass die zweite Zeichenfolge den Aufbau der ersten Zeichenfolge so abbilden muss, dass ein gültiger Datumszeitwert resultiert.

Das „T“ stört natürlich ein wenig. Der vielseitige replace-Operator lässt es unaufällig verschwinden:

Kleine Tipps für Zwischendurch: PowerShell Core-Module aus der PowerShell Gallery auflisten

PowerShell Core ist die Zukunft. Möglichst viele der Module, die Teil von Windows und Windows Server sind, sollen früher oder später auch für PowerShell Core verfügbar sein.

Modul-Autoren sollen im Modulmanifest den Eintrag CompatiblePSEditions verwenden und dort die Editionen „PSDesktop“ und „PSCore“ eintragen. Dieser Eintrag wird aber erst ab WMF 5.1 verstanden.

Aktuell ist es nicht ganz so einfach wie es sein könnte herauszufinden, ob ein Modul der PowerShell Gallery auch für PowerShell Core in Frage kommt. Diese Information verbirgt sich in der unscheinbaren Tags-Eigenschaft eines Modul.

In der PowerShell Dokumentation wird das Prinzip der Abfrage bereits ausführlich beschrieben:

https://docs.microsoft.com/en-us/powershell/gallery/how-to/finding-items/searching-by-psedition

Zwei kleine Beispiele sollen die Abfrage per Find-Module in der Praxis zeigen.

Etwas komfortabler ist der folgende Befehl, der zu allen Modulen der PowerShell Gallery die Editionen angibt, unter denen sie verwendet werden können.

Der folgende Befehl gruppiert die ganze Ausgabe nach der Eigenschaft Edition:

Wenn die Abfrage stimmt, sind von den über 3.200 Modulen der PowerShell Gallery nur etwas über 200 Module mit einem PSEdition-Information versehen. Und da man in die Tags-Eigenschaft alles eintragen kann, gibt es auch unterschiedliche Schreibweisen.

Wer bei den installierten Modulen die Edition abfragen möchte, verwendet dazu die CompatiblePSEditions-Eigenschaft:

oder

Wenn in der PowerShell-Konsole oder ISE nichts ausgegeben wird, liegt es an der PSModulePath-Umgebungsvariablen. Nur bei PowerShell Core ist das Verzeichnis c:\Program files\powershell\6\Modules mit dabei.

Tipps für Zwischendurch: Fenster auflisten mit der EnumWindows-API-Funktion

Vor kurzem fand ich nach der Suche nach einer Lösung auf Stackoverflow einen Link auf ein PowerShell-Skript, das ich vor vielen Jahren erstellt hatte. Leider hatte der Autor meinen Namen nicht erwähnt, sonst wäre ich bei Stackoverflow zu unverhofftem Ruhm gekommen. Außerdem verwies der Autor des Beitrags auf meinen alten Blog powershell-knowhow.de, den es schon länger nicht mehr gibt. Da ich das Skript von damals auf diversen Festplatten nicht wiederfinden konnte, musste ich mich noch einmal an die Arbeit machen. Wie sooft war das Ergebnis besser als das Original, da es deutlich kürzer geworden ist. Das ist generell ein Erfahrungswert, den ich aus über 10 Jahren PowerShell ziehen kann, und der vermutlich universell gilt. Um auf die kürzeste Lösung zu kommen, muss man sich in den Bereich, in dem die Lösung gesucht wird, bereits ziemlich gut auskennen.

Wie dem auch sei, die folgende Function Get-WindowData gibt Fensterhandle und Text zu jedem Top-Window-Fenster aus (und das sind bereits erstaunlich viele). Theoretisch lassen sich durch eine Art rekursiven Aufruf natürlich auch die Kindfenster eines Fensters auflisten, aber diese Mühe habe ich mir dann doch nicht gemacht.

Interesant und lehrreich an dem Beispiel ist die Leichtigkeit, mit der sich ein „Callback“, also eine Adresse auf eine Funktion, die von der API-Funktion pro Fenster aufgerufen wird, von PowerShell an eine Win32-API-Funktion übergeben lässt. Merkregel: Überall, wo ein Delegate erwartet wird, darf auch ein Scriptblock übergeben werden.

Kleine Tipps für Zwischendurch: Kopfzeile und restliche Zeilen einer Textdatei mit einem Befehl getrennt einlesen

Bei einer Textdatei sollen Kopfzeile und die restlichen Zeilen getrennt eingelesen werden. Aber mit einem einzigen Befehl.

Mit folgender Konstruktion ist mir das gelungen.

Zunächst ein paar Testdaten als Here-String:

Dann der Befehl, der die Textzeilen in eine erste Zeile und die restlichen Zeilen aufsplittet und das Ergebnis zwei Variablen zuweist:

Warum verwende ich kein ForEach-Object? In erster Linie weil ich es etwas „übertrieben“ finde, wenn ein Wiederholungsbefehl für einen einzigen Verarbeitungschritt verwendet werden muss. Auch wollte ich keine Variable verwenden. Dann wäre auch Folgendes möglich:

Die Variable Zeilen wird gebraucht, da ich nur so an die Länge des Array beim Zugriff auf dasselbige herankomme.

Es soll direkt nach dem Schema Textzeilen | Verarbeitung => Ergebnis funktionieren. Ohne Zwischenschritte und Variablen.

Was nicht jeder wissen dürfte, auch eim harmloser Scriptblock kann in einen Begin-, Process- und End-Block unterteilt werden. Möchte man in einen Scriptblock etwas pipen, geht das nur mit eimem vorangestellten &, das den Scriptblock ausführt.

Tja, was soll man davon halten? Es funktioniert, ok. Ist das Ganze intuitiv nachvollziehbar? Eher weniger. Auf der anderen Seite, im Vergleich zu einem Befehl in Bash oder Perl, der zum selben Resultat führt, ist die PowerShell-Variante regelrecht leicht verdaulich, denn es kommen weder reguläre Ausdrücke noch kryptische Variablen wie %%S vor;)

Tipps für Zwischendurch: COM-Methoden mit Enum-Werten aufrufen

Dieser Tipp ist etwas spezieller.

Ausgangspunkt ist eine COM-Dll (früher OLE Server oder COM Server genannt), die eine Methode Calculate anbietet, die drei Parameter besitzt. Der erste Parameter ist vom Typ eines Enum mit dem Namen „OpType“, die anderen beiden Parameter sind vom Typ int.

Das Anlegen eines COM-Objekts mit der ProgId ist einfach:

Der Aufruf von Calculate funktioniert zunächst nur, wenn für den Enum-Wert eine Zahl übergeben, z.B. eine 0.

Der Enum OpType ist zunächst nicht bekannt. Ein „Trick“ besteht darin, ihn per Enum-Befehl nachzubauen, den es ab Version 5.0 gibt.

Damit klappt auch der folgende Aufruf:

Tipps für Zwischendurch: Registry-Suche – besser ohne PowerShell

Das Durchsuchen der Registry ist nicht gerade die Stärke der PowerShell. Einfacher geht es mit dem reg-Kommando, dessen Syntax zudem übersichtlich per /? abrufbar ist.

Hier eine Kostprobe. Gesucht sind alle Einträge, die ein „MathLibV1“ enthalten.

Per PowerShell wäre eine solche Suche deutlich umständlicher und vor allem langsamer. Das beginnt bereits mit dem Umstand, dass es keinen Befehl gibt, der die Registry nach Werten durchsucht. Das mit Version 5.0 dazu gekommende Get-ItemPropertyValue-Cmdlet klingt praktisch, ist aber sehr limitiert, da der Name-Parameter keine Platzhalter akzeptiert.

Geht es nur um eine schnelle Suche, ist reg einfach unschlagbar.

Kleine Tipps für Zwischendurch: Namespaces mit using abkürzen

Ich war sehr überrascht als ich in einem Diskussionsthread zu PowerShell Core folgende Zeile fand:

Sollte es wie bei C# auch bei der PowerShell einen using-Befehl geben mit dem sich Namespacenamen abkürzen lassen? Gibt es diese praktische Abkürzung auch bei der Version 5.1.

Die Antwort ist ja, Namespaces lassen sich tatsächlich auf diese Weise abkürzen was gerade größere Skripte mit vielen Typenangaben deutlich übersichtlicher machen wird.

Dazu noch ein Beispiel.

Nicht spektakuär, aber auf alle Fälle eine praktische Erweiterung. Ich frage mich nur, wie ich sie bislang habe übersehen können.

Tipp: Oracle Datenbanken per PowerShell ansprechen

Wer Oracle hört, denkt wahrscheinlich zunächst an hochpreisige Produkte und komplizierte Installationen. Das ist natürlich nur bedingt der Fall.

In jedem Fall ist der Zugriff auf eine Oracle DB per PowerShell sehr einfach. Voraussetzung ist, dass ODP.NET (z.B. als Teil der Developer Tools for Visual Studio) installiert wurde. Die Developer Tools installiert man auch dann, wenn kein Visual Studio vorhanden ist. In jedem Fall gibt es danach eine Assembly mit dem Namen Oracle.ManagedDataAccess.dll in dem Verzeichnis, in das die Developer Tools installiert wurden.

Das folgende kleine Beispiel geht von einer vorhandenen Datenbank aus. Benutzername und Kennwort sind natürlich frei erfunden. Wichtig ist nur, dass der Pfad der Dll-Datei stimmt.

Für eine konkrete Datenbankabfrage muss lediglich ein OracleCommand-Objekt angelegt, der CommandText-Eigenschaft ein SQL-Kommando zugeordnet und per ExecuteReader() ein DataReader geholt werden, der dann per Read() durchlaufen wird. Sollte alles kein Problem sein.

PS: Ein Listener muss dazu nicht mehr konfiguriert werden. Die Oracle DB läuft ohnehin nicht auf dem Computer, auf dem die Abfrage ausgeführt wird.

Wenn das Laden einer Assembly per Add-Type mit der Fehlermeldung „Operation not supported“ fehlschlägt…

Das Laden einer Assembly in einem PowerShell-Skript ist im Grunde sehr einfach: Per Add-Type und dem Path-Parameter.

Vor kurzem hatte ich einen Fall, bei dem sich eine Assembly (Npgsql.dll für den Zugriff auf PostgreSQL-Datenbanken) einfach nicht laden lies. Es war frustrierend, da mir wieder einmal klar wurde wieviel (Lebens-)zeit ich schon mit solchem Sch… verbracht hatte (sorry;).

Am Ende war die Lösung so trivial, dass ich einen Tritt in den Hintern verdient gehabt hätte. Ich hatte vergessen, die Datei zu „entsperren“ also den Zone.Identifier-ADS aus der Datei zu entfernen.

Nach einem Neustart der ISE lies sie sich problemlos laden. Ich hätte vielleicht auch eher nach dem Fehlercode 0x80131515 googlen sollen. Dann wäre ich auf einen StackOverflow-Beitrag gestoßen, der alles erklärt:

https://stackoverflow.com/questions/13799260/powershell-runtime-exception-could-not-load-file-or-assembly

„Suchet und ihr werdet finden“ (Matthäus 7,7)

Kleine Tipps für Zwischendurch: Hex-Zahlen als Dezimalzahlen ausgeben

Das Umwandeln eines Hex-Wertes in einen Dezimalwert ist wirklich sehr einfach:

„Hex“ ist aber keine „magische Zutat“, sondern die wie immer sehr praktische Eigenschaft der PowerShell, das die Felder einer Konstantenliste nicht nur nicht vollständig qualifiziert werden müssen, sondern auch abgekürzt werden können. Offiziell wäre der Name System.Globalization.NumberStyles.HexNumber.