Archiv für den Monat: April 2017

Grafische Oberflächen für PowerShell-Skripte – ein WPF-Template (Teil 1)

Ein PowerShell-Skript mit einer kleinen Benutzeroberfläche auszustatten ist grundsätzlich nicht schwer – die größte Herausforderung für einen Admin, der kein Entwickler ist, ist es, das Prinzip zu verstehen und einen Einstieg zu finden. Natürlich gibt es seit vielen Jahren sehr viel Material im Web, unzählige Tutorials und Beispiele und mit ShowUI ein Modul, das einen genialen Ansatz verfolgt, aber leider seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt wird. Aber, weniger wäre eventuell in diesem Fall mehr. Die Fülle des Angebots macht den Einstieg nicht unbedingt leichter, zumal viele der Beispiele bereits einige Jahre alt und etwas umständlich umgesetzt wurden.

Mit Windows Forms und WPF gibt es zwei Alternativen (mit HTML und JavaScript gibt es noch eine dritte Alternative, wie das sehr interessante Phosphor-Module zeigt). Beide haben ihre kleineren Vor- und Nachteile. Beide sind allerdings an Windows gebunden. Wer bereits „cross Plattform“ denkt und plant, sollte sich mit dem Phosphor-Modul von David Wilson beschäftigen: https://github.com/PowerShell/Phosphor. Der Autor hat es auf der letzten PoshConf Eu persönlich vorgestellt.

Ich bevorzuge in der Regel WPF, da mir der Umstand, dass das Fenster in XML, genauer gesagt in XAML, definiert wird, etwas besser gefällt. Auch wenn weder Eingabehilfen noch keinen Designer gibt (sieht man von Visual Studio ab), ist die Umsetzung etwas einfacher als bei Windows Forms, wenngleich ich seit vielen Jahren mit WPF programmiere, so dass mir die ganze Syntax bereits sehr vertraut ist (man muss lediglich daran denken, dass es auf die Groß-/Kleinschreibung ankommt).

Um nicht jedes Mal bei Null beginnen und sich von Irgendwo her im Web ein XAML-Grundgerüst besorgen zu müssen, stelle ich im Folgenden ein Grundgerüst für ein PowerShell-Skript vor, das ein Fenster mit einem Label, einer Textbox und einem Button anzeigt. Nach einem Klick auf den Button wird der Inhalt der Textbox in einer Messagebox angezeigt und das Fenster wird wieder geschlossen.

Das Template ist als Ausgangspunkt für eigene Dialogfelder gut geeignet. Das erforderliche Know-how zu WPF findet man an vielen Stellen im Web, z. B. http://wpftutorial.net und http://www.wpf-tutorial.com. Auf beiden Seiten findet man viele kleine XAML-Beispiele für die Standard-Controls, die man 1:1 in die XAML-Definition des PowerShell-Skripts übernehmen kann.

Kopiert das folgende Skript einfach in die ISE oder in die Konsole (dank PSReadline kein Problem) und startet das Ganze. Das Fenster sollte daraufhin angezeigt werden.

Auch wenn das natürlich eine Menge Text ist, ist das Ganze am Ende doch eine relativ überschaubare Angelegenheit.

Die Farbwahl es zugegeben etwas gewagt, aber es sollte kein Problem sein, dass sich jeder passendere Farben ausdenkt.

Tipp: Wer hauptsächlich mit der ISE arbeitet, kann den gesamten Text per New-ISESnippet-Cmdlet als Textausschnitt ablegen und ihn dadurch als Ausschnitt verfügbar machen. In Visual Studio Code ist es etwas mehr Arbeit, wenngleich die neueren Versionen der PowerShell Extensions auch Snippets unterstützen. Ein paar Infos findet ihr unter der folgenden Adresse: https://code.visualstudio.com/docs/editor/userdefinedsnippets

Abbildung: Das WPF Dialogbox-Template in Aktion

Das Microsoft PowerShell-Team kommt nach Deutschland (und viele andere PowerShell-Experten auch)

Wer einmal den Erfinder der PowerShell, Jeffrey Snover, persönlich kennenlernen möchte, hat dazu Anfang Mai in Hannover die Gelegenheit. Zusammen mit vielen anderen „PowerShell-Promis“ kommt der Vater der PowerShell zur PowerShell Conf Europe, die vom 3. bis 5. Mai in Hannover stattfindet.

Auf der Konferenz werden 3 Tage PowerShell-Know how von den bekanntesten Experten der weltweiten PowerShell-Community geboten. Mehr Know-how an einem Ort geht fast nicht mehr.

Weitere Infos zur Teilnahme gibt es unter psconf.eu.

PowerShell-Tipp: Dateien umbenennen

Eigentlich ist das Umbenennen von Dateien per PowerShell keiner besonderen Erwähnung wert, eigentlich aber doch. Vor kurzem musste ich im Rahmen der Überarbeitung meines Windows 10-Buches auf das Creators Update (eine Menge Arbeit, aber das nur nebenbei, vor allem, wenn man zu spät anfängt;) eine Ordner mit Dateien umbenennen. Ich war gerade dabei den Ordner mit F2-Taste drücken, neuen Namen eintragen, Enter-Taste drücken, F2-Taste drücken, neuen Namen eintragen usw. durchzugehen bis mir einfiel, dass es dafür doch die PowerShell gibt. Leider ist das Rename-Item-Cmdlet etwas seltsam, ich kann mir nie merken, ob man für den NewName-Parameter nur den Namen übergibt oder den gesamten Pfad, so dass es gerade für einen PowerShell-Neuling eine große Hürde darstellt.

Der folgende Befehl nennt alle Dateien im aktuellen Verzeichnis um, in dem er ein „PM_“ zu Beginn des Dateinamens entfernt:

Soll nicht nur der Name, sondern gleich der Pfad der Datei geändert werden, nimmt man dafür das Move-Item-Cmdlet.