Archiv für den Monat: Januar 2018

Bedroht die Cloud den klassischen Admin oder wie werde ich Cloud-Admin?

Auf Heise News war Anfang Januar 2018 ein interessanter Kommentar zu lesen, in dem ein erfahrener Systemadministrator, der für ein großes Unternehmen arbeitet, eindringlich vor den Gefahren der Cloud und ihrer Folgen für seinen Arbeitsplatz und dem vieler Kollegen (klar) warnte:

https://www.heise.de/ix/meldung/Kommentar-Keine-Zukunft-mit-der-Cloud-3822841.html

Interessant waren wie immer die Kommentare der Leser, insgesamt 459 was für einen Artikel, bei dem es einmal nicht um Microsoft, Windows 10 oder die Telekom ging, relativ viel ist.

Ich halte aus meiner langjährigen Erfahrung als freiberuflicher Dozent für PowerShell, Windows 10 und Entwicklerthemen und als Beobachter und Anwender von Azure und AWS (bei beiden Plattformen seitdem es sie gibt) die in dem Kommentar suggerierte Entwicklung für übertrieben. Ein Grund ist, dass es, Wie es auch in mehreren Kommentaren festgestellt wurde, den „Admin“ nicht gibt.

Um eine Antwort auf die Frage zu erhalten, inwieweit die Verlagerung von IT-Dienstleistungen in die Cloud den Beruf des Admins bedroht und ihm seinen Arbeitsplatz wegnimmt (vergleichbar mit dem Offset-Drucker, der durch das Aufkommen von PCs und DTP Anfang der 80er Jahre nach und nach überflüssig wurde), muss das Berufsbild des Admins nach Tätigkeiten differenziert werden. Dann wird deutlich, dass es den klassischen Admin, der sich um jeden Server einzeln kümmert, schon länger nicht mehr gibt bzw. dass dieses Berufsbild ein Auslaufmodell ist.

Die Cloud wird in den nächsten Jahren viele Dienstleistungen theoretisch überflüssig machen, es werden aber neue Dienstleistungen und damit auch neue Berufsbilder für Admins entstehen. Grundvoraussetzung ist die Bereitschaft umzulernen und vertraute Modelle und Vorgehensweisen aufzugeben. Mit Umlernen meine ich weniger, die Bedienung des Azure-Portals zu erlernen (das lohnt sich nur bedingt). Mit Umlernen meine ich neue Methodiken zu erlenen. Zum Beispiel jene, die bereits seit vielen Jahren unter dem Schlagwort DevOps zusammengefasst werden.

Weiterbildung ist immer eine gute Idee. Wer sich zum „Cloud Admin“ ausbilden lassen möchte, findet z.B. im Edx-Portal einen passenden Kurs, der von Microsoft angeboten wird:

https://courses.edx.org/courses/course-v1:Microsoft+AZURE215x+4T2017/course/

Die Inhalte des Kurses gehen zwar nicht allzu tief, aber man bekommt einmal einen Überblick über ein neues Tätigkeitsfeld und der Kurs ist kostenlos.

PowerShell 6.0 Core ist offiziell

Den Blog-Eintrag des PowerShell-Teams wird sicherlich jeder schon gelesen haben:

https://blogs.msdn.microsoft.com/powershell/2018/01/10/powershell-core-6-0-generally-available-ga-and-supported/

Die Open Source-Version der PowerShell ist unter dem Namen PowerShell Core 6.0 endlich offiziell. Das PowerShell-Team hat damit eine herausragende Arbeit abgeliefert. Herzlichen Glückwunsch!

Für alle Fälle die Downloadadresse für alle Versionen:

https://github.com/PowerShell/PowerShell/releases

Die wichtigste Nachricht für alle Administratoren, die die PowerShell in erster Linie als Werkzeug für die Windows-Administration sehen: Die Windows PowerShell 5.1 (und auch die ISE) wird es „ewig“ als fester Bestandteil von Windows geben, die neue PowerShell kann problemlos parallel betrieben werden. Anders als die Windows PowerShell wird sie als portable Anwendung in das Programme-Verzeichnis kopiert. Damit wäre es z.B. auch kein Problem, die Version 6.0 parallel zu einer Version 6.1 zu betreiben, die irgendwann als Nachfolger auf der Bildfläche erscheinen wird.

Die neue PowerShell 6.0 – jetzt sogar mit einer Art Maskottchen


Auch wenn die neue PowerShell 6.0 in naher Zukunft eher eine Randnotiz sein wird, da ihr im Vergleich zur PowerShell 5.1 ein paar wichtige Funktionalitäten zwangsläufig fehlen (Stichwort: WMI oder Kleinigkeiten wie ein Get-LocalUser-Cmdlet) und es unter Windows für Administratoren eigentlich keinen Grund gibt sie zu verwenden, markiert sie einen Meilenstein in der Entwicklung der Microsoft Systemadministrationstools.

Bemerkenswert ist die neue PowerShell weniger aufgrund irgendwelcher Eigenschaften (sie kann bis auf die SSH-Unterstützung für PS-Remoting ja deutlich weniger als die PowerShell 5.1), sondern durch die Art und Weise wie das PowerShell Team unter der Leitung von Joey Aiello das Open Source-Projelt umgesetzt haben.

Natürlich ist das erst der Anfang. Zusammen mit der Community wird die PowerShell in den kommenden Jahren immer besser. The sky is the limit.

Silvesterfeuerwerk über Leipzip

Die Open Source-PowerShell 6.0 Core ist endlich fertig – ein Dank an das PowerShell-Team und die Community