Archiv für den Monat: Januar 2019

Anmelden an Azure – bei Connect-AzAccount jetzt auch mit PSCredential möglich

In der aktuellen Version 1.2 bietet das Connect-AzAccount-Cmdlet aus dem nach wie vor noch neuen Az.Accounts-Modul wieder die vertraute Authentifizierung per PSCredential-Objekt (das aber direkt angelegt werden muss). Allerdings nur für die Windows PowerShell, was laut Entwicklerforum mit dem Umstand zu tun hat, dass die Adal-Assembly aus .NET Core diese Funktionalität nicht implementiert.

Ob diese Neuerung gut oder schlecht ist, kann ich nicht beurteilen. Sie ist auf alle Fälle bequem (und wurde von einigen Anwendern daher auch vehement gefordert). Die empfohlene Anmeldung per Serviceprincipal ist nicht für jeden attraktiv wenngleich sie den großen Vorteil einer rollenbasierten Zuordnung von Berechtigungen bietet.

Wer das Az.Accounts-Modul bereits installiert hat, verwendet trotzdem Install-Modul, da das eigentlich naheliegendere Update-Module-Cmdlet offenbar nicht (mehr?) funktioniert.

Kleiner Fix für PScribo

PScribo von Ian Brighton ist ein Modul, das ich nach wie vor gerne verwende und weiterempfehle. Auch wenn der Versionsstand immer noch < 1.0 ist, scheint das Projekt noch aktiv zu sein (https://github.com/iainbrighton/PScribo/pulse).

Unter einem deutschsprachigen Windows erschienen zuletzt „jede Menge“ Fehlermeldungen. Eine Variable $Location war nicht definiert. Der Grund war, dass im Modulverzeichnis das Unterverzeichnis „de-De“ nicht vorhanden ist. Nachdem ich das Verzeichnis angelegt und die Psd1-Datei aus dem en-Us-Verzeichnis dort hinein kopiert hatte, lief es wieder durch.