Tipp: Mit Subst nicht mehr existierende Laufwerke mappen

Es kommt auch im Jahr 2017 noch vor, dass Anwendungen irgendwelche absoluten Pfade speichern und sollte das Laufwerk aus irgendeinem Grund nicht mehr existieren, lästige Fehlmeldungen anzeigen. Jedes Mal. Und das nicht bei irgendwelchen „Wald&Wiesen-Apps“, sondern z.B. auch bei Visual Studio.

Ich verstehe nicht, warum Microsoft Milliarden in Machine Learning investiert, aber Visual Studio nicht einfach lernen kann, dass z.B. ein Laufwerk H: nicht existiert, auch wenn der Laufwerksbuchstabe einem nicht existierenden USB-Laufwerk zugeordnet wurde.

Abhilfe schaft das Ur-Alt-Kommando Subst. Der folgende Befehl mapt den Pfad E:\ auf das nicht mehr existierende Laufwerk H:

Der Befehl kann in der PS-Befehlszeile direkt so eingegeben. In der Regel wird es aber einen Fehler geben, der besagt, dass H: ein ungültiger Parameter ist. Der Grund ist, dass der Laufwerksbuchstabe H: einem nicht existierenden USB-Laufwerk zugeordnet ist. Abhilfe schafft die Datenträgerverwaltung (einfach „Diskmgmt.msc“ eingeben), in der ihr bei dem Laufwerk einfach den Laufwerksbuchstaben löscht. Danach klappt es auch mit Subst und es gibt keine lästigen Fehlermeldungen nach jedem Windows-Start oder bei anderen Gelegenheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.