„Virtuelle Computer“ per Hosts-Datei erzeugen

In Schulungen habe ich nicht immer ein Netzwerkumgebung zur Verfügung. Um dennoch eine Abfrage gegen mehrere Computer halbwegs realistisch vorführen zu können, trage ich eine Reihe von Computernamen in die Hosts-Datei ein und ordne ihnen jeweils 127.0.0.1 zu.

Das klappt zwar mit Ping&Co, nicht aber per ComputerName-Parameter.

Eine kleine Namensauflösung per DNS-Resolve löst das in der Regel nicht existierende Problem und zeigt nebenbei dem Schüler was mit der PowerShell so alles möglich ist:

Angenommen, die Hosts-Datei enthält Einträge für PC1, PC2, PC3 usw. dann legt der folgende Befehl für jeden dieser nicht vorhandenen Computer eine CIM-Session an.

Und dann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.