Exchange Server 2013 per DSC installieren

Die wichtigste Frage vorweg: Warum sollte man einen Exchange Server 2013 per DSC installieren? Die übliche Antwort: Es kommt darauf an. Aber worauf genau? Zum Beispiel darauf, ob man unter einenm gewissen Zeitdruck steht. Sollte dies der Fall sein und man noch mit DSC am Anfang stehen, lohnt sich der Aufwand vermutlich nicht. Insbesondere dann, wenn es lediglich um einen Exchange Server geht. Anders sieht es aus, wenn eine größere Anzahl von Installation anstehen oder man eine Grundlage schaffen möchte, auf der sich in Zukunft Exchange Server-Installation per Knopfdruck erledigen lassen.

Im Folgenden geht es um die Installation von Exchange Server 2013 SP unter Windows Server 2012 R2 per DSC.

Der folgende Blog-Eintrag beschreibt die generelle Vorgehensweise bereits sehr gut:

https://rlevchenko.com/tag/powershell-dsc/

Auf der Serverseite müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

>Ein Windows Server 2012 R2, der einer Domäne beigetreten ist
>Die DSC-Ressourcen xExchange und xPendingReboot
>Das Setup zur Unified Messaging API 4.0, die in Gestalt der Datei UcmaRuntimeSetup.exe im Verzeichnis C:\UCMA vorliegt
>Außerdem müsse „jede Menge“ Features installiert werden, was als Teil der DSC-Konfiguration erledigt wird

Die größte „Herausforderung“ besteht darin, die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass das für das PSCredential-Objekt verwendete Kennwort verschlüsselt übertragen werden kann. Dazu wird auf dem Zielcomputer (Node) ein Zertifikat benötigt, dass für die Dokumentsignierung geeignet ist. Auf dem Computer, auf dem die Konfiguration ausgeführt wird, muss der Thumbprint des Zertifikats in den LCM eingetragen werden. Außerdem muss das Zertifikat exportiert werden und als Cer-Datei auf diesem Computer vorliegen.

Wie sich das Kennwort für ein PSCredential-Objekt sichern lässt, wird in der MSDN-Dokumentation ausführlich beschrieben:

https://msdn.microsoft.com/en-us/powershell/dsc/securemof

Positiv ist, dass in dem Beitrag auch das Skript New-SelfSignedCertificateEx.ps1 verwendet wird.

Die DSC-Konfiguration ist wie folgt aufgebaut:

Die folgende Befehlsfolge setzt die Konfiguration um:

Im nächsten Schritt wird der LCM konfiguriert:

Zum Schluss wird die Konfiguration im Push-Modus auf den Server EXServer1 übertragen:

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, läuft die Installation, in dem auf dem Zielcomputer Setup.exe ausgeführt wird. Es kann aber eine Weile dauern bis die Installation wirklich abgeschlossen ist. Bei meinem Testdurchlauf dauerte es knapp 45 Minuten bis die Installation abgeschlossen war.

Die Exchange Server-Installation per DSC dauert eine Weile, läuft am Ende aber durch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.