Mal eben Irfanview installieren

Ich liebe die Idee einer Paketverwaltung per Befehlszeile. Die Freiheit, an die mich nach den ersten Schritten mit Linux schnell gewöhnt habe, schätze ich auch unter Windows. Bekanntlich bringt PowerShell ab Version 5.0 einen „Paket-Manager-Manager“ mit, aber irgendwie habe ich seit Jahren das Gefühl er ist trotz einer guten Idee und einer halbwegs soliden Umsetzung „broken by design“.

Vor kurzem bin ich wieder einmal daran gescheitert das praktische Grafiktool Irfanview, das jede Menge Bildateiformate beherrscht und z.B. für das Verkleinern von Bitmaps sehr gut geeignet ist, per PowerShell zu installieren.

Eigentlich ganz einfach, doch der folgende Befehl brachte keinen Erfolg:

Es wurde lediglich das Setup-Programm für Irfanview heruntergeladen, aber offenbar nicht ausgeführt.

Vermutlich lag es daran, dass bei Windows 10 am Anfang keine Skripte ausgeführt werden dürfen. Ich habe es nach Setzen der Ausführungsrichtlinie aber nicht erneut probiert, sondern stattdessem dem Chocolatey-Paketmanager installiert:

Annschließend

Choco.exe stellt fest, dass IrfanView bereits installiert sein soll. Also noch einmal, dieses Mal mit dem beliebten f-Parameter:

Jetzt läuft es durch und etwas später befindet sich im Programme-Verzeichnis ein Verzeichnis IrfanView mit einer Programmdatei i_view64.exe.

Die Verknüpfung auf dem Desktop muss man allerdings zu Fuß anlegen. Einen PowerShell-Befehl gibt es dafür leider nicht.

Tipp: Wie immer enorm hilfreich, um Dateien aufzuspüren: UltraSearch von JAM Software (http://www.jam-software.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.