Neues von DSC – Open Source, keine Abhängigkeit zu .NET beim LCM und ein Providermodell für beliebige (Skript-) Sprachen

Im PowerShell Teamblog wurde Ende Januar 2018 ein erster Ausblick auf die nächste Version der Desired State Configuration (DSC) gegeben:

Desired State Configuration (DSC) Planning Update – January 2018

Dass DSC wie PowerShell auf Open Source umgestellt wird ist keine Überraschung. Bemerkenswert ist die komplette Loslösung vom .NET Framework und damit auch von der PowerShell.

Die wichtigsten Neuerungen sind laut Blog-Eintrag:

>Der LCM wird in C++ programmiert und damit komplett plattformunabhängig und vermutlich auch deutlich schlanker und perfomanter
>Über ein Providermodell können Ressourcen nicht nur in PowerShell-Skript geschrieben werden, sondern theoretisch in jeder Sprache
>Bestehende Konfigurationsdefinitionen und Ressourcen müssen nicht angepasst werden. Das erste Providermodell soll die PowerShell anbinden.

DSC vNext wird damit kompatibel zum aktuellen Modell sein, so dass man sein erworbenes Know-how nicht gleich wieder in die Tonne treten kann. Am Erstellen von Konfigurationen per PowerShell, an der Arbeitsweise von Push- und Pull-Modell oder an der LCM-Konfiguration dürfte sich grundsätzlich nichts bzw. nicht viel ändern. Es wird ohnehin so sein, dass die aktuelle Version auf Jahre weiter verwendet wird und die neue Version, sofern sie irgendwann verfügbar ist, in erster Linie für Szenarien eingesetzt wird, in denen z.B. das Providermodell eine Rolle spielt.

Die über UserVoice geäußersten Verbesserungsvorschläge für DSC sollen bei der Entwicklung der kommenden Version berücksichtigt werden.

DSC vNext wird voraussichtlich erst Ende dieses Jahres offiziell werden. Im Blog-Eintrag heißt es ja, dass man das Projekt innerhalb eines Jahres freigeben will. Auf den beiden großen PowerShell-Konferenzen, die im April in den USA und in Hannover stattfinden werden, gibt es bereits Vorträge zu „DSC vNext“. Spätestens zu diesem Zeitpunkt dürfte auch das PowerShell-Team etwas konkreter geworden sein. Man darf gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.