Tipp: Oracle Datenbanken per PowerShell ansprechen

Wer Oracle hört, denkt wahrscheinlich zunächst an hochpreisige Produkte und komplizierte Installationen. Das ist natürlich nur bedingt der Fall.

In jedem Fall ist der Zugriff auf eine Oracle DB per PowerShell sehr einfach. Voraussetzung ist, dass ODP.NET (z.B. als Teil der Developer Tools for Visual Studio) installiert wurde. Die Developer Tools installiert man auch dann, wenn kein Visual Studio vorhanden ist. In jedem Fall gibt es danach eine Assembly mit dem Namen Oracle.ManagedDataAccess.dll in dem Verzeichnis, in das die Developer Tools installiert wurden.

Das folgende kleine Beispiel geht von einer vorhandenen Datenbank aus. Benutzername und Kennwort sind natürlich frei erfunden. Wichtig ist nur, dass der Pfad der Dll-Datei stimmt.

Für eine konkrete Datenbankabfrage muss lediglich ein OracleCommand-Objekt angelegt, der CommandText-Eigenschaft ein SQL-Kommando zugeordnet und per ExecuteReader() ein DataReader geholt werden, der dann per Read() durchlaufen wird. Sollte alles kein Problem sein.

PS: Ein Listener muss dazu nicht mehr konfiguriert werden. Die Oracle DB läuft ohnehin nicht auf dem Computer, auf dem die Abfrage ausgeführt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.