Tipp des Tages: Befehlsverlauf (History) durchsuchen mit PsReadline

Der Befehlsverlauf (History) der PowerShell-Konsole besitzt den (kleinen) Nachteil, das er nicht automatisch gespeichert wird und damit beim nächsten Start der Konsole nicht mehr vorhanden ist. Was nicht jeder PowerShell-Anwender wissen dürfte, sobald PSReadline verwendet wird, gibt es einen eigenen Verlauf, der über die Pfeiltasten abgerufen wird (nicht per Get-History). Praktisch ist, dass sich dieser Verlauf auch durchsuchen lässt.

Ex-Scripting Guy Ed Wilson hatte ja bereits schon 2014 (also vor mehr als 5 Jahren) darüber geschrieben:

Lange her, aber immer noch aktuell – der Umgang mit dem Befehlsverlauf der PowerShell-Konsole

Im Grunde läuft es auf den Tastaturshortcut [Strg]+[r] hinaus. Über ihn wird der Befehlsverlauf von PsReadline nach allen Zeilen rückwärts durchsucht, die mit der danach eingegebenen Zeichenfolge beginnen. Für jeden weiteren Treffer drückt man erneut [Strg]+[r]. Für was die Vorwärtssuche per [Strg]+[s] gut sein soll, ist mir dagegen nicht klar. Vielleicht hat jemand eine Erklärung.

Im „neuen“ PSReadline zeigt Get-PSReadlineKeyHandler die Tastaturshortcuts auch sehr übersichtlich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.