Neues zur PowerShell – In Zukunft nur noch „PowerShell“

Auf der letzten Ignite-Konferenz von Microsoft (2019) gab es natürlich wieder einen „PowerShell Unplugged“-Vortrag von PowerShell-Erfinder Jeffrey Snover zusammen mit Jason Helmick, der inzwischen als Program Manager im PowerShell -Team arbeitet.

Das Anschauen lohnt sich wie immer, ein paar Details schon einmal vorab:

>Die nächste Version der PowerShell heißt nur noch „PowerShell“. Die Bezeichnung „PowerShell Core“ gibt es damit nicht mehr. Mit PowerShell 7 wird es eine PowerShell für alle Plattformen geben. Die vielen vertraute „Windows PowerShell“ wird es aber immer als Teil von Windows geben, auch wenn sie nicht mehr weiterentwickelt werden wird.

>Es ist bemerkenswert, wie nahtlos sich die PowerShell inzwischen in das Linux- und Mac OS-Ökosystem einfügt. Bei Kali Linux ist sie inzwischen Teil der Distribution, bei Mac OS kann die Preview über den AppStore installiert werden. Nett ist z.B auch, dass ein dir unter Linux die Ausgabe so aufbereitet wie es Bash-Nutzer gewohnt sind,

>Es gibt Verbesserungen, die auch langfähigen Nutzern gefallen wird. Kompaktere Fehlermeldungen, ein Get-Error-Command für das Abrufen der letzten Fehlerinformation, ein „Break on Error“, so dass ein Skript bei Auftreten eines Fehlers automatisch in den Debug-Modus übergeht und einiges mehr.

>Technisch ist die Parallelausführung von Commands natürlich ein echtes Highlight. Ob man beim Einrichten mehrerer VMs (wie oft kommt das vor?) jetzt aber vielleicht 3 Minuten statt 7 Minuten warten muss, sehe ich nicht als echte Verbesserung an. Aber generell hat das Features natürlich Potential.

Toll ist auch das neue Terminal-Programm, das als kleines Gimmick auch ein animiertes Gif anzeigen kann.

PowerShell 7 soll, wenn alles gut geht, im Januar 2020 offiziell wird.

Neben dem „Klassiker“ gab es auf der Ignite 2019 noch eine Reihe weiterer interessanter Sessions, die für PowerShell-User interessant sind: Eine Q&A mit Joe Aiello aus dem PowerShell-Team zu PowerShell 7, eine sehr interessante Session zum Zusammenspiel mit Microsoft Graph (es gibt ein neues PowerShell-Modul , aktuell noch als Preview, durch das einiges einfacher werden wird) und eine sehr gute Session von Martina Grom und Toni Pohl zu Office 365 Groups und PowerShell). Eine Suche im Ignite-Session-Katalog lohnt sich definitiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.