PowerShell 7.0 unter Ubuntu – dank snap alles ganz einfach

Die PowerShell unter Linux zu installieren, ist grundsätzlich kein Problem, auf der Downloadseite ist die Installation bestens für alle Versionen und Varianten dokumentiert und gelingt daher auch Unix-NOOBS wie mir (wobei ich Unix seit den 80er Jahren kenne und eine noch ausgepackte Box mit Linux Suse 4.2 bei mir im Regal steht – das Interesse war also immer da;).

Dank snap gelingt die Installation inzwischen mit einem Aufruf – es muss kein Repo mehr registriert werden.

Der Aufruf sieht wie folgt aus:

sudo snap install powerShell --classic

Die Angabe „–classic“ ist aus für mich nicht mehr nachvollziehbaren Gründen offenbar erforderlich. Anschließend kann die PowerShell 7.0 (bzw. eine aktuellere Version) durch Eingabe von pwsh gestartet werden.

Auch bei der neuen PowerShell muss die Hilfe per Update-Help aktualisiert werden. Hier kommt es aber offenbar auf den Parameter -UICulture mit en-us als Parameterwert an. Anschließend zeigt die Hilfe dann auch die Beispiele an und alles sieht richtig gut aus. Auch wenn ich natürlich etwas voreingenommen bin, bin ich mir sicher, dass die PowerShell eine Bereicherung im (gigantischen) Linux-Ökosystem ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.