Tipp: Beliebige Programme starten in einer Remoting-Sitzung

Mit einer PowerShell-Remoting-Sitzung geht eine gewollte Einschränkung einher: Da zwangsweise eine Session vom Typ NonInteractive angelegt wird, ist es im Rahmen der Session nicht möglich, Meldungen auf dem Remote-Computer auszugeben, Eingaben entgegenzunehmen und Programme mit einer Fensteroberfläche zu starten. Der unter Kollegen beliebte Trick irgendwelche Fenster auf dem Desktop des Nachbarn aufpoppen zu lassen, funktioniert daher nicht.

Es gibt eine Alternative, die relativ einfach umsetzbar ist: Das zu startende Programm wird über eine geplante Aufgabe gestartet, die durch Invoke-Command auf dem Remote-Computer angelegt wird.

Der folgende PowerShell-Scriptcode veranschaulicht das Prinzip – er legt eine Aufgabe an, die 30s danach den Windows-Rechner startet. Damit er auch tatsächlich funktioniert, müssen die üblichen Voraussetzungen für PowerShell-Remoting erfüllt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.